Muttertag beim Circus Mulan – Ein Ausflug in eine andere Welt

Nette Geste des Circus Mulan während des Gastspiels in Durach/Kempten – Mütter erhalten eine Freikarte, sodass lediglich Kinder und Väter mit fairen 12,00 EUR/16,00 EUR bzw. 14,00 EUR/18,00 EUR (Loge) zur Kasse gebeten werden.

Doch lohnt sich der Zirkusbesuch überhaupt ? Es kommt drauf an, was man erwartet…

Familien mit Kindern und Pferdebegeisterte kommen durchaus auf ihre Kosten während der rund 2-stündigen Vorstellung (inkl. Pause und Ponyreiten). Es werden sehr gepflegt wirkende Pferde und Ponys dargeboten sowie auch ein Lama, das die Kinder streicheln können.

Für Artistikfans wird im Circus Mulan eher wenig geboten, wobei auch hier durchaus die Darbietungen zu keinem Zeitpunkt schlecht sind. Es wird eben nur ein normales Standardprogramm – u.a. mit Seiltanz, Jonglieren und Hula-Hoop-Reifen – geboten. Nicht schlecht, aber auch nichts Besonderes – trotz allem mit Begeisterung und Engagement durch die Familie Mulan, insbesondere deren Tochter, welche die meisten Artistikeinlagen übernimmt, dargeboten. Nachdem sich der Circus vorliegend als „Kinderzirkus“ anpreist, sei dieses Defizit jedoch durchaus verziehen.

Die Kleinen hatten allesamt Spaß an der Vorführung und allein darum geht es ja bei einem solchen Zirkusbesuch in erster Linie.

Was jedoch durchaus negativ auffiel, war das gänzliche Fehlen von Toiletten während der Vorstellungspause. Inwiefern der Zirkusbetreiber oder aber die Gemeinde hierfür die Verantwortung trägt, sei dahingestellt – mit den Kindern bei strömenden Regen durch den Matsch zur nächsten Hecke zu stapfen, ist jedenfalls nicht unbedingt erstrebenswert und sorgte bei weiten Teilen des Publikums für Verärgerung.

Verzichtbar muten auch die (erfreulicherweise wenigen) Clown-Einlagen an, die – dargeboten durch den geschätzt 12-jährigen Sohn der Zirkusfamilie – nicht wirklich zu überzeugen wussten. Ebenfalls schade ist die Tatsache, dass der Zirkus gänzlich auf Live-Musik verzichtet – alles kommt vom Band und wirkt teilweise sehr lieblos geschnitten. Der Verzicht auf Live-Musik dürfte dadurch bedingt sein, dass die gesamte Vorstellung von den Eheleuten Mulan und deren Kindern dargeboten wird und somit keine Kapazitäten für die musikalische Untermalung der Show frei sind; trotzdem schade – hier hätte die Dramaturgie der Vorstellung noch deutlich gewinnen können.

Positiv bleibt jedoch vor allem das sichtliche Bemühen der Beteiligten zu erwähnen, den Zuschauern mit den vorhandenen (eingeschränkten) Mitteln eine möglichst gute Show zu bieten. Und im Kleinen funktioniert das auch recht gut, sodass man mit den Kindern durchaus einen unterhaltsamen Nachmittag im Circus Mulan verbringen kann.

Weitere Informationen zu den jeweiligen Spielorten finden sich auf der Facebook-Seite des Zirkus – die dort genannte Web-Adresse ist hingegen leider nicht abrufbar.

Tobias Blank

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.